Sie sind hier

Von Ostdeutschland soll eine Revolution in der Wasserstoffwirtschaft ausgehen

                          

Als eines von zehn ostdeutschen Innovationsprojekten im Rahmen der Förderinitiative "Zwanzig20 – Partnerschaft für Innovation“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung möchte HYPOS Grünen Wasserstoff aus erneuerbarem Strom im großtechnischen Maßstab für energietechnische Anwendungen herstellen – als effizienter Energieträger mit hervorragender Transport- und Speicherfähigkeit.

Mit HYPOS wird damit eines der größten Probleme beim Ausbau der Erneuerbaren Energien angepackt: der temporäre Stromüberschuss. Mit über 100 Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft werden in verschiedensten Umsetzungsvorhaben und Studien die Möglichkeiten der wirtschaftlichen Energieumwandlung, -speicherung und des Energietransports mittels Wasserstoff erkundet. 

Ziel ist die Errichtung eines Schaufensters der Wasserstoffwirtschaft in Mitteldeutschland.

Die Voraussetzungen sind ideal – so verläuft unter anderem entlang der Autobahn 9 das zweitgrößte Wasserstoffpipeline-Netz Deutschlands, das die mitteldeutschen Chemieparks mit Wasserstoff versorgt.